Script zur Bildvergrößerung.
Stift Heiligenkreuz stellt Landwirtschaft auf vollbiologisch um
© Stift Heiligenkreuz

Der Landwirtschaftsbetrieb von Stift Heiligenkreuz stellt jetzt auf vollbiologischen Betrieb um, wie die dortigen Zisterzienser am 10.6. bekanntgaben. Der Heiligenkreuzer Hauptökonom Pater Markus Rauchegger hielt nach der Unterzeichnung des entsprechenden Vertrages mit der "Austria Bio Garantie" fest: "Durch diesen Schritt verzichten wir auf synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel." Das Stift wolle durch den vollbiologischen Betrieb einen "Beitrag leisten für eine nachhaltige Landwirtschaft und gesunde, hochwertige und heimische Lebensmittel erzeugen".

Auch der Heiligenkreuzer Abt Maximilian Heim äußerte Freude über diese Ausrichtung: "Unser Kloster will dem Aufruf von Papst Franziskus entsprechen, der in seiner Schöpfungs-Enzyklika 'Laudato si' alle dazu aufgerufen hat, an der Bewahrung der Schöpfung mitzuwirken und einen Beitrag für die Lösung der aktuellen Umwelt-Probleme zu leisten."

Stift Heiligenkreuz betreibt Landwirtschaft in Heiligenkreuz und Trumau in Niederösterreich und Mönchhof im Burgenland. Insgesamt wird eine Fläche von 1300 Hektar bewirtschaftet, angebaut werden Roggen, Weizen, Mais und Kürbisse. Die Umstellung auf vollbiologisch soll bis 2019 abgeschlossen sein, hieß es.

(kathpress)